LAKTOSE­INTOLERANZ-TEST

Schnelltest: Laktasemangel?

Sie möchten eine Vorab-Einschätzung?
Dann machen Sie unseren Laktasemangel-Schnelltest:

Treten bei Ihnen Verdauungsbeschwerden, wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall, nach dem Verzehr von Milch- und Milchprodukten auf?

Haben Sie auch Beschwerden dieser Art, wenn Sie Nahrungsmittel konsumieren, die sicher laktosefrei (milchzuckerfrei) sind? Beispielsweise: Obst und Gemüse, Eier, Marmelade, Nüsse und Kaffee ohne Milch.

Treten Beschwerden auch nach dem Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln, wie zum Beispiel Fertiggerichten, auf?

Wurde bei Ihnen ein Reizdarmsyndrom diagnostiziert oder leiden Sie unter anderen Erkrankungen des Darms?

Mussten Sie über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen?

Dieser Test ersetzt nicht die Diagnose durch einen Arzt! Bitte wenden Sie sich an einen Arzt oder eine Ernährungsfachkraft.

{{ error }}

Testmethoden

H2-Atemtest

Beim H2-Atemtest wird zunächst eine laktosehaltige Lösung getrunken und anschließend in regelmäßigen Zeitabständen der Wasserstoffanteil im Atem gemessen. Wird der Milchzucker nicht durch das Enzym Lactase gespalten, so wandeln ihn nämlich die Darmbakterien u. a. zu Wasserstoff um. Daraus folgt: Je höher der Anteil an Wasserstoff in der ausgeatmeten Luft ist, desto weniger Laktose verträgt der Patient.

Laktose-Belastungstest

Der Laktose-Belastungstest wird häufig mit dem H2-Atemtest kombiniert. Der Betroffene nimmt ebenfalls eine Milchzuckerlösung zu sich und anschließend misst der Arzt den Anstieg des Blutzuckerspiegels. Kann ein Patient den Milchzucker normal abbauen, steigt dieser an. Fehlt das Enzym Lactase, gelangt ein entsprechend geringerer Glukoseanteil ins Blut; der Blutzuckerspiegel bleibt unverändert oder steigt nur sehr gering an.

Gentest

Die einfachste und angenehmste Methode zur Ermittlung eines Laktase-Enzymmangels ist die Genanalyse: Ihr Apotheker entnimmt mittels eines speziellen Wattestäbchens einen Abstrich der Mundschleimhaut und lässt diesen in einem zertifizierten Fachlabor untersuchen. Der Befund kann in kürzester Zeit erfolgen und häufig hat die Odyssee nach der Ursache für die Verdauungsbeschwerden damit ein Ende. Neben der Sicherheit liegt ein Vorteil dieses Verfahrens darin, dass der Patient zur Vorbereitung des Tests keine milchzuckerhaltige Lösung wie beim H2-Atemtest einnehmen muss und ihm somit die damit verbundenen unangenehmen Symptome erspart bleiben.